Willkommen auf der Website der Gemeinde Kerns



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Betrieb des Jugendlokals Willa wird für unbestimmte Zeit sistiert

Auf den 1. Dezember 2010 ging die Führung der offenen Jugendarbeit von der katholischen Kirchgemeinde auf die Einwohnergemeinde Kerns über. Seit diesem Zeitpunkt wurde im Pavillon auf dem Schulhausareal das Jugendlokal „Willa“ betrieben. Das Jugendlokal ist in der Regel am Mittwochnachmittag und Freitagabend geöffnet und wird professionell durch zwei ausgebildete Jugendarbeiterinnen in einem Gesamtpensum von 60 Stellenprozenten betreut.

Der Einwohnergemeinderat hat entschieden, den Betrieb auf Ende des Schuljahres 2016/17 auf unbestimmte Zeit zu sistieren. Dies bedeutet, dass der Betrieb des Jugendlokals „Willa“ vorläufig eingestellt wird. Der Entscheid ist auf das mangelnde Interesse der Jugendlichen im Alter von 12 bis 16 Jahren zurückzuführen. „Das rückläufige Interesse ist keine Momentaufnahme, sondern ein längerer Dauerzustand“, erklärt Gemeindevizepräsidentin Sonnie Burch-Chatti als zuständige Departementsvorsteherin. Die Jugendkommission hat in Zusammenarbeit mit den Jugendarbeiterinnen intensiv nach den Gründen gesucht. Im Weiteren wurde Anfang 2017 eine Umfrage bei allen Oberstufenschülern durchgeführt. Die Auswertung hat ergeben, dass das Interesse an der offenen Jugendarbeit und/oder dem Betrieb des Jugendlokals „Willa“ sehr tief ist. „Als starke Befürworterin der offenen Jugendarbeit bedaure ich diese Entwicklung sehr“, erklärt Sonnie Burch-Chatti und fügt aber an: „Wir kamen in Absprache mit den Jugendarbeiterinnen zum Schluss, dass es angesichts der aktuellen Umständen keinen Sinn macht, etwas einfach künstlich am Leben zu erhalten.“ Es scheint, dass sich viele Kernser Jugendliche durch das sehr breite Angebot der Kernser Vereine angesprochen fühlen und/oder ihre Freizeit lieber in Eigenregie verbringen. Die Einwohnergemeinde Kerns unterstützt die Bemühungen der Vereine bekanntlich seit zwei Jahren mit einem jährlichen Beitrag von total CHF 30‘000.00.

Anlaufstelle für Jugendliche wird aufrechterhalten
Nichtsdestotrotz ist es für den Einwohnergemeinderat wichtig, dass auch in der Sistierungsphase ein niederschwelliger Zugang für die Jugendlichen zu einer Anlaufstelle ermöglicht wird. Jugendliche, welche Bedürfnisse anmelden wollen, Fragen oder Probleme haben, müssen sich an eine für sie geeignete Stelle wenden können. Die Führung der Anlaufstelle wird auf den 1. August 2017 dem Sozialdienst Kerns übertragen. Um den Jugendlichen wie bisher via Telefon, Kurznachrichtendienst (SMS) und E-Mail einen einfachen Zugang zu den zuständigen Mitarbeitenden zu ermöglichen, wird das Natel sowie die E-Mail-Adresse der Jugendarbeit weiterbetrieben und aktiv betreut. Selbstverständlich stehen auch für persönliche Gespräche die Türen des Gemeindehauses offen. Für Sonnie Burch-Chatti ist klar: „Die Jugendarbeit in all ihren Formen ist und bleibt für den Einwohnergemeinderat wichtig. Ergeben sich neue Entwicklungen oder Bedürfnisse nach einem Angebot der offenen Jugendarbeit und/oder einem Jugendlokal, steht nachsorgfältiger Abwägung einer erneuten Aufnahme der offenen Jugendarbeit nichts im Wege“. Aus diesem Grund hat der Einwohnergemeinderat entschieden, dass der Pavillon auf dem Schulhausareal als Jugendlokal im Raumprogramm der Einwohnergemeinde verbleibt.

Projekt „CHAMPIONS – HUSI und SPORT“

Die Gemeinde Kerns hat im letzten Schuljahr als Pilotgemeinde erstmals am Projekt „CHAMPIONS – HUSI und SPORT“ der Albert Koechlin Stiftung teilgenommen. Das ausserschulische und freiwillige Projekt stärkt Kinder und Jugendliche in ihren schulischen und sportlichen Fähigkeiten. Von Oktober bis April bestand dieses von den Jugendarbeiterinnen koordinierte Angebot jeweils am Mittwochnachmittag. Dieses Projekt soll aus Sicht der Einwohnergemeinde Kerns auch im kommenden Schuljahr fortgeführt werden. Bezüglich der Leitung des Projekts wird in den nächsten Wochen nach einer geeigneten Lösung gesucht.

Die Oberstufenschülerinnen und Oberstufenschüler und deren Eltern wurden im Verlaufe dieser Woche mit einem Informationsschreiben über die Veränderungen bezüglich des Jugendlokals „Willa“ und der Schaffung einer Anlaufstelle per 1. August 2017 orientiert.
.
Jugendlokal Willa
 

Dokument Medienmitteilung_bezuglich_Jugendarbeit_vom_5._Mai_2017.pdf (pdf, 204.6 kB)


Datum der Neuigkeit 5. Mai 2017
  • PDF
  • Druck Version