Willkommen auf der Website der Gemeinde Kerns



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Covid-19 - Informationen für Unternehmungen

Die Gemeinde Kerns informiert in regelmässigen Abständen Kernser Unternehmungen per Email mit Informationen zum aktuellen Stand bezüglich Covid-19. Nachfolgend der Überblick der einzelnen Meldungen:

UPDATE vom 27. Mai 2020

Der Bundesrat hat heute wie erwartet einen weiteren grossen Schritt in die "neue" Normalität gemacht und die Lockerungen per 6. Juni 2020 bekannt gegeben. Gerne geben wir Ihnen nachfolgend einen Überblick über die wichtigsten Erkenntnisse.

Zusammenfassend stellen wir fest, dass ab dem 6. Juni 2020 vieles wieder erlaubt ist und die Einschränkungen für den einzelnen Bürger im Alltag, abgesehen vom Einhalten der Hygiene-Massnahmen, stark abnimmt. Der Einwohnergemeinderat ist sich bewusst, dass Sie als Unternehmerinnen und Unternehmer hingegen nach wie vor stark gefordert sind. In zahlreichen Branchen ist an einen Normalbetrieb noch nicht zu denken. Es gilt immer noch die Vorgaben der branchenspezifischen Schutzkonzepte einzuhalten. Zudem gibt es wortwörtlich, wo überhaupt möglich, auch einiges aufzuholen. Der Einwohnergemeinderat dankt Ihnen auf diesem Weg für Ihre Schaffenskraft, die Ausdauer und die positive Grundhaltung.

Wir sind positiv gestimmt, dass sich eine solche Situation im Ausmass der letzten zwei Monate nicht wiederholen wird. Entsprechend gehen wir davon aus, dass wir Ihnen am heutigen Tag den letzten Covid-19 Update senden. Kleinere neue Erkenntnisse publizieren wir in Zukunft auf www.kerns.ch. Weiterhin wertvolle Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Bundesamts für Gesundheit (>>> Link) oder auf www.ow.ch.

Auch ohne Epidemie dürfen Sie sich natürlich auch im Alltag mit Fragen an uns wenden. Gerne sind wir für Sie da. Wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Sommer mit vielen tollen Begegnungen!

Informationen aus dem Bundeshaus vom 27. Mai 2020

Coronavirus: Bundesrat beschliesst weitgehende Lockerungen per 6. Juni
Ab dem 6. Juni 2020 werden die Massnahmen zur Bekämpfung des neuen Coronavirus weitgehend gelockert. Dies hat der Bundesrat aufgrund der positiven epidemiologischen Entwicklung an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 beschlossen. Alle Veranstaltungen mit bis zu 300 Personen können wieder durchgeführt werden und neu sind spontane Versammlungen von maximal 30 Personen erlaubt. Alle Freizeitbetriebe und touristischen Angebote können wieder öffnen. Der Bundesrat hat zudem entschieden, die ausserordentliche Lage gemäss Epidemiengesetz auf den 19. Juni 2020 zu beenden.

Einreisebeschränkungen werden ab dem 8. Juni weiter gelockert
Der Bundesrat will die corona-bedingten Einreisebeschränkungen parallel zu den wirtschaftlichen Öffnungsschritten weiter lockern. Ab dem 8. Juni 2020 sollen alle Gesuche von Erwerbstätigen aus dem EU/EFTA-Raum wieder bearbeitet werden. Zudem können Schweizer Unternehmen wieder hochqualifizierte Arbeitskräfte aus Drittstaaten anstellen, wenn dies im öffentlichen Interesse liegt oder sie diese dringend benötigen. Gleichzeitig wird die vorübergehend ausgesetzte Stellenmeldepflicht wieder aktiviert, die den inländischen Stellensuchenden zugutekommt. Schliesslich beabsichtigt der Bundesrat, die Personenfreizügigkeit und Reisefreiheit im gesamten Schengen-Raum bis spätestens am 6. Juli vollständig wiederherzustellen. Gegenüber Deutschland, Österreich und Frankreich sollen die Grenzkontrollen wie angekündigt bereits per 15. Juni 2020 aufgehoben werden. >>> Link zur Medienmitteilung vom 27.5.2020

 

UPDATE vom 22. Mai 2020
In einem separaten E-Mail haben wir Sie über den Obwaldner Hilfsfonds für Härtefälle informiert. Antragsberechtigt sind bekanntlich unter Kleinunternehmen, selbständig Erwerbende, landwirtschaftlich Kleinbetriebe, Gastronomiebetriebe, kleine Vereine im Bereich Sport, Kultur, Jugendarbeit usw., Kindertagesstätten und Spielgruppen, die ihren Sitz im Kanton Obwalden haben oder die ihre Leistungen überwiegend im Kanton Obwalden erbringen. Weitere Informationen und der Link zum unbürokratischen Anmeldeformular finden Sie unter www.ow.ch/hilfsfonds

Der Regierungsrat Obwalden hat in den letzten Tagen zwei weitere Medienmitteilungen zur Thematik Coronavirus publiziert:

Regierungsrat regelt Zuständigkeiten für Kontrolle und Unterstützung von Schutzkonzepten >>> Link zur Medienmitteilung
Die Auswirkungen auf die Obwaldner Wirtschaft sind spürbar >>> Link zur Medienmitteilung


Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 weitere Entscheidungen bezüglich Ausstieg aus den COVID-Massnahmen getroffen. Nachfolgend die Übersicht der wichtigsten Änderungen:

Lockerung der Massnahmen und mögliche nächste Schritte
Bitte beachten Sie die beiliegende Tabelle oder den nachfolgenden Link >>> Lockerung der Massnahmen

Anpassungen der Regelungen in der Arbeitslosenversicherung per 31. Mai 2020
Der Bundesrat hat eine Zusatzfinanzierung der Arbeitslosenversicherung von 14,2 Milliarden Franken beschlossen. Zudem hat er entschieden, schrittweise aus den COVID-Massnahmen der Arbeitslosenversicherung auszusteigen. Der Ausstieg erfolgt in Abstimmung mit der schrittweisen Öffnung der Wirtschaft. Nachfolgend die damit verbundenen Änderungen:

  • Für Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung sowie mitarbeitende Ehegatten oder eingetragene Partner und Partnerinnen entfällt der ausserordentliche Anspruch auf Kurzarbeit auf Ende Mai. Dies entspricht ungefähr dem Ende der COVID-Massnahmen für Erwerbsausfälle für direkt oder indirekt betroffene Selbständigerwerbende, die am 16. Mai aufgehoben wurden.
  • Zum gleichen Zeitpunkt erlischt auch der Anspruch auf Kurzarbeit für Lernende. Im Vordergrund steht hier eine möglichst rasche Fortsetzung der Ausbildung.
  • Weiter wird auch die Voranmeldefrist wieder eingeführt. Diese wurde aufgehoben, da die verordneten Einschränkungen für Unternehmen nicht vorhersehbar waren. Unterdessen sind die bundesrätlichen Massnahmen bekannt und deren Auswirkungen auf die Betriebe besser einschätzbar. Für die Unternehmen ist es somit möglich, die Voranmeldung unter Einhaltung der Voranmeldefrist vorzunehmen. Unternehmen, für welche Kurzarbeit bereits bewilligt wurde, müssen aufgrund dieser Anpassung kein neues Gesuch einreichen.

Die übrigen notrechtlichen Massnahmen enden wie vorgesehen per 31. August 2020 mit dem Ablauf der Verordnung über Massnahmen im Bereich der Arbeitslosenversicherung im Zusammenhang mit dem Coronavirus (COVID-19). Es bleibt den Unternehmen weiterhin möglich, aufgrund des Coronavirus das Instrument der Kurzarbeit zu nutzen, um Arbeitsplätze zu erhalten. >>> Link zur Medienmitteilung

Unterstützung für die familienergänzende Kinderbetreuung
Der Bund unterstützt Institutionen der familienergänzenden Kinderbetreuung, die infolge der Coronakrise Ertragsausfälle erlitten haben. Dazu hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 eine Verordnung erlassen. Der Bund verpflichtet die Kantone, den privaten Institutionen der familienergänzenden Kinderbetreuung Finanzhilfen für Betreuungsbeiträge der Eltern zu gewähren, die ihnen in der Zeit vom 17. März 2020 bis 17. Juni 2020 entgangen sind. Eckwerte der Verordnung:

  • Kindertagesstätten, Einrichtungen für die schulergänzende Betreuung und Strukturen für die Koordination der Betreuung in Tagesfamilien, die durch private Trägerschaften geführt werden, können Gesuche für Ausfallentschädigungen einreichen. Die Kantone bezeichnen die Vollzugsstellen, bei denen die Institutionen Gesuche einreichen können.
  • Die Ausfallentschädigungen decken die Elternbeiträge für Kinder, die in der Zeit vom 17. März 2020 bis 17. Juni 2020 nicht betreut wurden. Die Institutionen müssen den Eltern bereits bezahlte Beiträge für nicht in Anspruch genommene Betreuungsleistungen zurückerstatten.
  • Die Ausfallentschädigung deckt 100 Prozent der entgangenen Betreuungsbeiträge der Eltern. Leistungen des Bundes zur Abfederung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus, insbesondere Kurzarbeitsentschädigungen, werden von der Ausfallentschädigung abgezogen.
  • Der Bund beteiligt sich mit 33 Prozent an den Ausfallentschädigungen, welche die Kantone ausbezahlen.
  • Die Verordnung wird rückwirkend auf den 17. März 2020 in Kraft gesetzt. Sie gilt während sechs Monaten.
  • Der Vollzug obliegt den Kantonen. Das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) erlässt nach Anhörung der Kantone Richtlinien zu den Gesuchs-, Berechnungs- und Zahlungsmodalitäten.

Die Kantone informieren die Institutionen, sobald Gesuche eingereicht werden können. Sie entscheiden über die Gesuche und richten die Finanzhilfen aus. Da das Bundesamt für Sozialversicherungen zuerst Richtlinien erlassen muss, dauert es einige Zeit bis die abschliessenden Mechanismen bekannt sind und Auszahlungen etc. erfolgen können. >>> Link zur Medienmitteilung / >>> Link zur Verordnung und den Erläuterungen

Befristeter Rechtsstillstand für die Reisebranche
Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 einen befristeten Rechtsstillstand für die Reisebranche erlassen. Reisebüros können demnach für Rückzahlungen nach einer Reiseannullation bis zum 30. September 2020 nicht betrieben werden. Mit dieser gezielten Massnahme setzt der Bundesrat einen Auftrag des Parlaments um und trägt den besonderen, auch rechtlich bedingten Herausforderungen der Reisebüros Rechnung. >>> Link zur Medienmitteilung

Covid-19 – Kredite – Konzept zur Missbrauchsbekämpfung verabschiedet
Der Bundesrat hat am 3. April 2020 die Eckwerte zur Missbrauchsbekämpfung bei der COVID-19 Überbrückungshilfe gutgeheissen. Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO hat auf Grundlage der Eckwerte ein Prüfkonzept über die Aktivitäten zur Missbrauchsbekämpfung erlassen und am 15. Mai 2020 verabschiedet. >>> Link zur Medieninformation

 

UPDATE vom 8. Mai 2020
Aufgrund der Sondersession des Eidg. Parlaments hat sich der Bundesrat erst heute Freitag zu seiner wöchentlichen Sitzung getroffen. Im Zusammenhang mit dem Corona-Virus hat er insbesondere die Auflagen im Zusammenhang mit der Öffnung der Restaurants am kommenden Montag, 11. Mai 2020 informiert. Nachfolgend die wichtigsten Links (siehe auch Anhang):

>>> Link zur Medienmitteilung des Bundesrates vom 8. Mai 2020
>>> Link zur FAQ's zur Wiedereröffnung der Restaurants (man kann sich effizient einen Überblick verschaffen)
>>> Link zur den Anpassungen in der Covid-Verordnung 2, welche die Restaurants betreffen
>>> Link zum Schutzkonzept von GastroSuisse

Wichtig: Besuch von Gastronomiebetrieben für Gästegruppen von mehr als 4 Personen (ausgenommen Eltern mit Kindern, auch Patchwork-Familien) sind bis am 7. Juni 2020 verboten. Die Erläuterungen zu den heutigen Anpassungen der Verordnung im Bereich Gastro sollten im Verlaufe vom 9. Mai 2020 publiziert werden. >>> Link

Aktuelle Erläuterungen
Mittlerweilen sind die aktuellen Erläuterungen zum zweiten Lockerungsschritt vom kommenden Montag, 11. Mai 2020 online gestellt worden (exklusive der oben genannten Ergänzungen im Bereich Gastro). Ab der Seite 16 dieses Dokuments finden Sie allenfalls wertvolle Präzisierungen für Ihr Gewerbe. >>> Link zu den Erläuterungen zur Covid-Verordnung, welche ab dem 11. Mai 2020 gilt

Familienergänzende Kinderbetreuung
Der Bund soll Institutionen der familienergänzenden Kinderbetreuung, die infolge der Coronakrise Ertragsausfälle zu verzeichnen haben, mit 65 Millionen Franken unterstützen. Dies hat das Parlament ebenfalls in der ausserordentlichen Session beschlossen. Dazu wird der Bundesrat bis am 20. Mai 2020 eine Verordnung erlassen. Der Bund übernimmt ein Drittel der Kosten der Kantone. Diese entschädigen die Institutionen für entgangene Betreuungsbeiträge der Eltern. Der Kanton Obwalden wie auch die Obwaldner Gemeinden haben keine weiteren Informationen in dieser Angelegenheit. Nach dem die Verordnung am 20. Mai 2020 vorliegt, wird auch in Obwalden eine Auslegeordnung vorgenommen und die entsprechenden Institutionen informiert. Dies nimmt nach dem 20. Mai 2020 einige Zeit in Anspruch. Vielen Dank für Ihre Geduld.

Informationsmaterial
Die Informationskampagne des Bundes wird laufend an die aktuelle Gegebenheit angepasst. Zurzeit sind pinke Plakate im Umlauf. Diese können auf www.bag-coronavirus.ch heruntergeladen und ausgedruckt oder kostenlos nach Hause bestellt werden (>>>Link zum Plakat-Shop des Bundes)

Ältere Generation und Risikogruppe (Auszug aus der Fragerunde anlässlich der Pressekonferenz – Quelle www.luzernerzeitung.ch)
Was bedeutet es nun ab Montag für die Generation über 65?

Berset: «Mit den Lockerungen vom Montag wird es Änderungen geben.» Man könne nicht die Läden öffnen, und den Leuten sagen sie sollen den ganzen Tag zu Hause bleiben.
Koch: «Wir überarbeiten die Weisungen für die Risikogruppen.» News sollen noch dieses Wochenende oder anfangs nächste Woche kommuniziert werden. Wichtig ist in dieser Phase, dass sich diese Personen melden, die Symptome haben.

Sobald die neuen Weisungen für Risikogruppen bekannt sind, werden wir diese auf der Homepage der Gemeinde sowie den sozialen Medien publizieren.

Kernser Gewerbe-Gutscheine / nächster Update
Bis Mitte der kommenden Woche werden alle rund 7'300 Kernser Gewerbe-Gutscheine im Umlauf sein. Die Gutscheine für die Bevölkerung werden schrittweise durch die Post verteilt. Es kann also vorkommen, dass ein Familienmitglied den Gutschein zwei, drei Tage früher erhält als das andere Familienmitglied. Wichtig, die Gutscheine müssen aus organisatorischen Gründen auf einmal eingelöst werden. Diese Information ist so auf dem Gutschein nicht ersichtlich.

Der nächste Update folgt voraussichtlich nach der Bundesratssitzung vom 27. Mai 2020 im Hinblick auf die Lockerungsmassnahmen per 8. Juni 2020. Kleinere Zusatzinformationen werden wir laufend auf der Homepage der Gemeinde Kerns ergänzen >>> Link. Zudem stehen wir für Rückfragen telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung. Kommen Sie bei Unklarheiten auf uns zu, wir sind für Sie da!

Der Einwohnergemeinderat wünscht allen Unternehmungen, welche ihren Betrieb die kommende Woche wieder öffnen können, viel Erfolg!


UPDATE vom 29. April 2020
Schritt für Schritt nähern wir uns dem neuen "normalen" Alltag. Der Bundesrat hat an der heutigen Sitzung weitere umfassende Lockerungen bekannt gegeben. Ab dem 11. Mai 2020 können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen. Ebenfalls sind Sportaktivitäten in kleineren Gruppen möglich. Entsprechende Einrichtungen (Golfplätzte, Fitnesscenter etc.) dürfen geöffnet werden. Bei all diesen Schritten ist die Erstellung respektive die Einhaltung von Schutzkonzepten entscheidend. Der Bund stellt dafür Muster-Konzepte zur Verfügung:

>>> Link zu den Musterkonzepten

Zahlreiche Branchen- und Sportverbände haben oder werden Ihren Mitgliedern entsprechende Konzepte zur Verfügung stellen. Bitte halten Sie sich an Ihre Branchenverbände oder besuchen Sie deren Homepage.

Der Einwohnergemeinderat wünscht Ihnen viel Erfolg und weiterhin viel Ausdauer bei der Umsetzung der Begleitmassnahmen. Das Verhalten von uns allen ist massgebend, dass am 8. Juni 2020 auch der nächste Schritt der Lockerungen vollzogen werden kann. Gerade für Kerns respektive die Melchsee-Frutt ist es von Bedeutung, dass auch weitere touristische Aktivitäten ihren Betrieb aufnehmen können (Bahnen, Seilparks etc.). Nur welche Verhaltensregeln gelten eigentlich aktuell? Der beiliegende FAQ (>>> Link) gibt Ihnen einen aktuellen Überblick. Lernen wir mit dem Covid-19 als unsichtbarer Begleiter zu leben und zu arbeiten.

Nachfolgend der Überblick über die wichtigsten Medienmitteilungen vom 29. April 2020:

Bundesrat lockert weitere Massnahmen ab dem 11. Mai 2020
Der Bundesrat hat entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung von Neuinfektionen wieder aufgenommen werden. >>> Link zur Medienmitteilung >>>Link zur Verordnung mit den Änderungen per 11. Mai 2020

Vorübergehender Verzicht auf Verzugszinsen auf verspäteten Beitragszahlungen
An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat der Bundesrat beschlossen, dass bei verspäteter Zahlung der AHV/IV/EO- und ALV-Beiträge während der ausserordentlichen Lage keine Verzugszinsen verlangt werden. Die Regelung ist zeitlich beschränkt und ergänzt die bereits beschlossene Massnahme der zinsfreien Zahlungsaufschübe für Unternehmen in Liquiditätsengpässen. >>> Link zur Medienmitteilung

Optimierungen im Warenverkehr an der Grenze
Mit den Lockerungsmassnahmen, die der Bundesrat am 16. April beschlossen hat, geht die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) von einer spürbaren Zunahme des Warenverkehrs aus. Im Dialog mit der Wirtschaft wurden bestehende Massnahmen optimiert und ausgebaut sowie die nächsten Schritte skizziert, um eine rasche Abwicklung des Handelswarenverkehrs an der Grenze sicher zu stellen. Anlässlich seiner Sitzung vom 29. April 2020 wurde der Bundesrat darüber informiert. >>> Link zur Medienmitteilung

Bundesrat erlaubt Sport-Trainings ab 11. Mai
Der Bundesrat lockert auch im Sport die Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab 11. Mai 2020 sind – unter Voraussetzungen wie Schutzkonzepte und Hygienevorschriften – wieder Trainings möglich. Dies gilt im Breitensport und im Leistungssport wie auch im Einzel- und im Mannschaftssport. Dies hat der Bundesrat in seiner Sitzung vom 29. April 2020 beschlossen. >>> Link zur Medienmitteilung


UPDATE vom 17. April 2020
Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 16. April 2020 die Strategie zur schrittweisen Lockerung der Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus bekannt gegeben. Nachfolgend geben wir Ihnen einen Überblick über die wichtigsten entsprechenden Medienmitteilungen. Für zahlreiche Unternehmungen geht der neue Alltag am 27. April 2020 respektive am 11. Mai 2020 unter gewissen Auflagen weiter. Im Wissen, dass damit nicht alle Sorgen beseitigt sind, wünschen wir Ihnen bereits heute eine erfolgreiche Wiederaufnahme Ihrer Geschäftstätigkeit. Die entsprechende Verordnung des Bundes, welche die Wiederaufnahme der Tätigkeiten am 27. April 2020 respektive 11. Mai 2020 und die damit verbundenen Auflagen definiert, ist noch nicht verfügbar. Der Bund respektive die Branchenverbände werden in den nächsten Tagen diese Präzisierungen vornehmen. Wir bitten Sie, sich an Ihre Branchenverbände zu halten.

Im Bereich des Tourismus, der Gastronomie und der Freizeitanlagen ist nach wie vor Geduld und Durchhaltewillen gefragt. Der Bundesrat hat sich noch nicht auf ein konkretes Szenario festlegen können. Aufgrund der ersten Reaktionen ist davon auszugehen, dass sich das Parlament und die Branchenverbänden vom Bundesrat in den nächsten Tagen auch hier gewisse konkretere Szenarien wünscht.

Erfreut hat der Einwohnergemeinderat zur Kenntnis genommen, dass bezüglich der Lehrabschlussprüfungen 2020 eine Regelung gefunden werden konnte und somit einem erfolgreichen Abschluss Ihrer Auszubildenden nichts im Wege steht.

Nachfolgend der Überblick über die wichtigsten Medienmitteilungen vom 16. April 2020:

Bundesrat lockert schrittweise Massnahmen zum Schutz vor dem neuen Coronavirus
Ab dem 27. April 2020 können Spitäler wieder sämtliche, auch nicht-dringliche Eingriffe vornehmen und ambulante medizinische Praxen sowie Coiffeur-, Massage- und Kosmetikstudios ihren Betrieb wieder aufnehmen. Baumärkte, Gartencenter, Blumenläden und Gärtnereien dürfen wieder öffnen. Der Schutz des Publikums und der Arbeitnehmenden muss dabei sichergestellt sein. Dies hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 16. April entschieden. Wenn es die Entwicklung der Lage zulässt, sollen am 11. Mai die obligatorischen Schulen und die Läden wieder öffnen. Am 8. Juni sollen dann Mittel-, Berufs- und Hochschulen sowie Museen, Zoos und Bibliotheken wieder öffnen. Der Bundesrat hat zudem den Schutz besonders gefährdeter Arbeitnehmenden präzisiert. >>> Link zur Medienmitteilung

Ausweitung des Erwerbsersatz-Anspruchs auf Härtefälle
Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 16. April 2020 beschlossen, den Anspruch auf Corona-Erwerbsersatz auszuweiten. Eine Entschädigung erhalten neu auch die Selbständigerwerbenden, die nur indirekt von den behördlichen Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie betroffen sind, weil sie zwar weiterarbeiten dürfen, aber wegen den Massnahmen weniger oder keine Arbeit mehr haben, wie beispielsweise Taxifahrer. Zudem soll der Anspruch für Eltern, die ihre Kinder mit Beeinträchtigungen zu Hause betreuen müssen, bis zum 20. Altersjahr der Kinder erweitert werden. >>> Link zur Medienmitteilung

Massnahmen gegen Konkurse
Der Bundesrat will mit gezielten Massnahmen coronabedingte Konkurse und den damit verbundenen Verlust von Arbeitsplätzen verhindern. Er hat die entsprechende Verordnung an seiner Sitzung vom 16. April verabschiedet. Sie tritt am 20. April in Kraft. Die Verordnung sieht eine vorübergehende Entlastung von der Pflicht zur Überschuldungsanzeige vor, die in der Regel zum sofortigen Konkurs führen würde, sowie die Möglichkeit einer befristeten, unbürokratischen COVID-19-Stundung insbesondere für KMU. >>> Link zur Medienmitteilung

Schweizweit abgestimmte Lehrabschlussprüfungen
Der Bundesrat hat am 16. April 2020 die von den Verbundpartnern der Berufsbildung gutgeheissene Lösung für den Berufsabschluss der Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger in diesem Jahr gutgeheissen. Für die praktische Arbeit wird pro berufliche Grundbildung eine schweizweit durchführbare Variante gewählt. Die schulischen Prüfungen werden mit den Erfahrungsnoten ersetzt. Die Verordnung über die Qualifikationsverfahren 2020 in der beruflichen Grundbildung tritt sofort in Kraft und gilt bis am 15. Oktober 2020. >>> Link zur Medienmitteilung >>> Verordnung über die Durchführung der Lehrabschlussprüfungen


UPDATE vom 9. April 2020
Bundesrat Alain Berset hat gestern an der Medienkonferenz von einem Licht am Ende des Tunnels gesprochen. Wir alle hoffen, dass dieses Licht bald näher kommt. Wichtig scheint uns zu sein, dass die Bevölkerung die Abstandsregelungen etc. weiterhin gut einhält. Vorerst wurden die bekannten Massnahmen des Bundesrates um eine Woche bis zum 26. April 2020 verlängert. Danach soll in Etappen eine Lockerung erfolgen. Der Bundesrat beabsichtigt im Anschluss an die Sitzung vom 16. April 2020 das vorgesehene Konzept vorzustellen. >>> Link zur entsprechenden Medienmitteilung

Der Einwohnergemeinderat wünscht den betroffenen Unternehmerinnen und Unternehmer weiterhin viel Ausdauer und Zuversicht in dieser nach wie vor sehr herausfordernden Situation. Sollten Sie Fragen haben, kommen Sie doch bitte auf uns zu.

Mier sind Obwalde
An dieser Stelle machen wir Sie gerne auf die Homepage www.mier-sind-obwalde.ch aufmerksam. Diese Plattform wurde vom Gewerbeverband Obwalden und dem Round Table 39 Sarnen ins Leben gerufen. Sie können dort ohne Gebühren auf einfache Art und Weise Gutscheine anbieten und erhalten so etwas Liquidität. Die Plattform eignet sich für viele Arten von Betrieben (Coiffeur, Massagen, Läden, Restaurants, Freizeitbetriebe etc.). Senden Sie ein Bild (max. 4), Beschrieb ihrer Firma und des Leistungsangebotes an rt39sarnen@hinzkunz.ch. Ab heute Abend wird auf den Dorfeingangstafeln auf diese Aktion hingewiesen und die Bevölkerung so motiviert Gutscheine zu kaufen. Ebenfalls stellen wir die Aktion im Kerns informiert, welches nächste Woche erscheint, kurz vor.

Nachfolgend wichtige weitere Informationen, zu welchen der Bundesrat gestern und heute informiert hat:

Anpassungen im Bereich der Kurzarbeitsentschädigung
Infolge der behördlichen Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus sollen zusätzliche Arbeitnehmende auf Abruf Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung (KAE) erhalten. Zudem werden Zwischenbeschäftigungen nicht mehr an die KAE angerechnet. So wird ein finanzieller Anreiz geschaffen, damit offene Stellen etwa in der Landwirtschaft oder der Logistik besetzt werden können. Um die Vollzugsorgane und die Unternehmen zu entlasten, werden verschiedene Abrechnungsverfahren vereinfacht. Das WBF/SECO hat dem Bundesrat in Ergänzung zu den Konjunkturprognosen vom März zwei Szenarien zur Wirtschaftsentwicklung bis Ende 2021 vorgelegt. >>> Link zur entsprechenden Medienmitteilung

Bundesrat ruft Mietparteien auf, Lösungen bei Geschäftsmieten zu finden
Der Bundesrat hat sich am 8. April 2020 mit der Situation der Geschäftsmieten befasst. Aufgrund der Corona-Massnahmen sind viele Geschäfte derzeit geschlossen. Mieterinnen und Mieter befürchten, ihre Mieten nicht mehr bezahlen zu können. Der Bundesrat sieht davon ab, in die privatrechtlichen Beziehungen zwischen Mieterinnen und Mietern sowie Vermieterinnen und Vermietern einzugreifen. Vielmehr ruft er die betroffenen Mietparteien eindringlich dazu auf, im Dialog konstruktive und pragmatische Lösungen zu finden. >>> Link zur entsprechenden Medienmitteilung

Betreibungsstillstand und Gerichtsferien enden am 19. April 2020
Der Bundesrat will Massnahmen ergreifen, um Schweizer Unternehmen vor einem coronabedingten Konkurs zu bewahren. Er hat das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) am 8. April 2020 beauftragt, ihm nächste Woche entsprechende Vorschläge zu unterbreiten. Zugleich hat der Bundesrat entschieden, den Rechtsstillstand im Betreibungswesen und die Gerichtsferien nicht zu verlängern. >>> Link zur entsprechenden Medienmitteilung

Finanzhilfen für Kulturinstitutionen und professionelle Kulturschaffende
Der Regierungsrat Obwalden stellt 100 000 Franken aus dem Swisslos-Fonds zur Verfügung, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise auf den Kulturbereich abzufedern. Damit vollzieht er die Covid-Verordnung Kultur, die der Bundesrat am 20. März erlassen hat. >>> Link zur entsprechenden Medienmitteilung

 

UPDATE vom 26. März 2020
Der Bundesrat hat gestern wie angekündigt eine Notverordnung zur Gewährung von Krediten mit Solidarbürgschaften des Bundes verabschiedet und zudem zusätzliche Massnahmen zur Stützung der Wirtschaft beschlossen. In der Beilage senden wir Ihnen die entsprechenden Medienmitteilungen zu.

Nachfolgend listen wir Ihnen zu den einzelnen Themen wertvolle Links auf:

COVID19 Überbrückungshilfe
>>> Information und Anfrage (https://covid19.easygov.swiss/)
>>> Wie es funktioniert, in Kürze – Kredit 10 % Jahresumsatz, bis max. CHF 500'000
>>> Wie es funktioniert, in Kürze – Kredit 10 % Jahresumsatz, ab CHF 500'000 bis 20 Mio.
>>> Fragen und Antworten
>>> Rechtliche Grundlagen

Hilfe in Obwalden (OKB Unterstützungsfonds KMU 2020)
>>> Grundinformation
>>> Gesuchformular

Erwerbsersatzentschädigung für Selbständigerwerbende, Künstler, Eltern mit Betreuungspflicht etc.
>>> Grundinformation des Bund
>>> Information zuständige Ausgleichskassen
>>> Merkblatt Corona Erwerbsersatzentschädigung
>>> Anmeldung Corona Erwerbsersatzentschädigung

Kurzarbeitsentschädigung
>>> generelle Informationen
>>> Anleitung zur Voranmeldung der KAE
>>> Formular Anmeldung zur Kurzarbeit
>>> Broschüre Kurzarbeitsentschädigung
>>> Kurzarbeit in Obwalden
>>> Online-Rechner Kurzarbeitsentschädigung

Massnahmen zur Stützung der Wirtschaft
>>> aktuelle Grundinformation
>>> Verordnung Stellenmeldepflicht
>>> Verordnung berufliche Vorsorge

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen zu dienen. Sollten Sie weitere Fragen haben, kommen Sie doch bitte auf uns zu. Wertvolle weitere Informationen sind zudem abrufbar auf der Homepage des Gewerbeverbandes Obwalden (http://www.gewerbeverband-ow.ch/coronavirus/) abrufbar. Der Gewerbeverband Obwalden bietet wie zahlreiche Treuhandunternehmungen Hilfeleistungen an.


UPDATE vom 20. März 2020
Der Bundesrat hat heute ein weiteres Massnahmenpaket zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen in der Höhe von 32 Milliarden Franken verabschiedet.

Wie der Bundesrat versprochen hat, bemüht er sich an alle möglichen Erwerbsarten zu denken. Unter anderem wurde nun auch eine Lösung für Selbständigerwerbende formuliert. Ebenfalls soll neu auch für Angestellte in befristeten Arbeitsverhältnissen oder arbeitgeberähnliche Angestellte (z.B. Gesellschafter einer GmbH) Kurzarbeitsentschädigung ausbezahlt werden. In der Beilage senden wir Ihnen die entsprechende Medienmitteilung des Bundesrats zu. Es lohnt sich diese detailliert durchzulesen. (Link zur Medienmitteilung)

Ebenfalls haben wir Ihnen die Medienmitteilung bezüglich den weiteren Verschärfungen des Bundesrates im öffentlichen Leben angehängt. Darin sind Auflagen definiert, welche insbesondere das Baugewerbe und die Industrie betreffen. Werden diese nicht eingehalten, droht die Schliessung Ihres Betriebs. Diese Drohung ist in der aktuellen Lage sehr ernst zu nehmen. Den betroffenen Unternehmungen wird empfohlen sich über das Wochenende Gedanken zu machen, wie diese Auflagen eingehalten werden können. Bedenken Sie, dass sich auf einer Baustelle allenfalls auch andere Unternehmungen zeitgleich aufhalten können. Machen Sie deshalb Ihre Mitarbeitenden dringen auf diese Auflage aufmerksam. (Link zur Medienmitteilung)

Die Umsetzung der vorerwähnten Massnahmen benötigt nun noch einige Tage Geduld. Wie aus den Unterlagen des Bundesrates zu entnehmen ist, dürfte bis Mitte / Ende der nächsten Woche klar sein, an wenn Sie sich wenden können. Wir bemühen uns, Sie wieder darüber in Kenntnis zu setzen.

Der Bundesrat ist gewillt die wirtschaftlichen Schäden der einzelnen Unternehmungen zu minimieren. Das ist ein Lichtblick in dieser herausfordernden Situation. Nun sind wir alle gefordert, gemeinsam diese Epidemie durchzustehen und alles daran zu setzen, dass sich der ganze Prozesse verlangsamt und das Gesundheitssystem nicht überlastet wird. Wie der Bundesrat fordert auch die Gemeinde Kerns die gesamte Bevölkerung eindringlich auf, wenn immer möglich zu Hause zu bleiben und den Anweisungen des Bundesrates Folge zu leisten. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.


Erste Orientierung am 19. März 2020
Die Corona-Krise und die Massnahmen des Bundes zur Eindämmung des Coronavirus und zur Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung haben einschneidende Folgen für die Obwaldner Wirtschaft, insbesondere kleine Unternehmen und selbständig Erwerbende, Landwirte und Kulturschaffende. Der Regierungsrat des Kantons Obwalden hat die Situation und Handlungsmöglichkeiten zusammen mit der Spitze der Obwaldner Kantonalbank OKB analysiert und Erleichterungen sowie Stützungsmassnahmen beschlossen. Die OKB wird 5 Millionen Franken für die Soforthilfe zur Verfügung stellen.

Bitte beachten Sie dazu die beiliegende Medienmitteilung.

Kurzarbeit
Das Amt für Arbeit des Kantons Obwalden wird gegenwärtig mit Anfragen und Anträgen für Kurzarbeit überhäuft. Das Amt für Arbeit setzt alles daran, die Anträge speditiv und unkompliziert zu bearbeiten. Dafür wurden die personellen Ressourcen kurzfristig aufgestockt. Momentan werden jedoch viele Anträge unvollständig eingereicht, was zu einer Verzögerung der Bewilligungen führt. Eine vollständige Voranmeldung ermöglicht eine schnellere Bearbeitung der Anträge.

Bitte beachten Sie dazu in der Beilage die Anleitung zur Voranmeldung der Kurzarbeit sowie das eigentliche Anmeldeformular. Ebenfalls haben wir Ihnen das Zustimmungsformular angehängt, welches von den Mitarbeitenden zu unterzeichnen ist.

Unterstützung des Bundes
Der Bundesrat hat bekanntlich in Aussicht gestellt, dass er die Wirtschaft / Gewerbe mit zahlreichen Milliarden unterstützen will. Wie dies nebst der Kurzarbeitsentschädigung geschehen soll, ist bis jetzt noch nicht bekannt gegeben worden. An der morgigen Pressekonferenz des Bundesrates wird in dieser Frage Klarheit erwartet. Sobald uns das nähere Vorgehen bekannt ist, werden wir Sie mit einem Email bedienen.

Hinweis
Dieses Email erfolgt an den Verteiler der uns bekannten Email-Adressen von Unternehmerinnen und Unternehmer in Kerns. Sollten Ihnen Unternehmungen bekannt sein, welche unsere Informationen ebenfalls erhalten wollen, bitten wir Sie um eine Mitteilung der Adresse.

Vorerst wüscht Ihnen der Einwohnergemeinderat viel Kraft in dieser äusserst herausfordernden Zeit! Allfällige Rückfragen richten Sie bitte an gemeindekanzlei@kerns.ow.ch.

Passen Sie auf sich auf!


Lockerung der Massnahmen per 6. Juni 2020
 
Dokumente Medienmitteilung_Bundesrat_vom_27.5.2020.pdf (pdf, 1469.3 kB)
nderungen_vom_27.5.2020_in_der_Covid-Verordnung.pdf (pdf, 414.8 kB)
FAQ_Lockerungsschritte_per_6.6.2020.pdf (pdf, 144.0 kB)
Tabelle_der_Lockerungsschritte_Stand_27.5.2020.pdf (pdf, 191.3 kB)
Lockerung_der_Massnahmen_-_bersicht.pdf (pdf, 940.9 kB)
Coronavirus__Einreisebeschrankungen_werden_ab_dem_8.6.2020_gelockert.pdf (pdf, 1611.2 kB)


Datum der Neuigkeit 27. Mai 2020
  • PDF
  • Druck Version