Kopfzeile

Inhalt

29. Dezember 2021

André Windlin (FDP) scheidet auf Ende 2021 aus dem Kantonsrat aus, da er zum Leiter des Amtes für Landwirtschaft und Umwelt ernannt wurde. Der Kantonsrat hat an seiner Sitzung vom 2. Dezember 2021 den vorzeitigen Rücktritt von André Windlin genehmigt.

Gemäss dem Gesetz über die Wahl des Kantonsrates rückt der nicht gewählte Kandidat nach, welcher auf der Liste der entsprechenden Partei die meisten Stimmen der nicht gewählten Kandidaten erzielt hat. Der Einwohnergemeinderat hat mittels Beschluss die entsprechende Person als gewählt zu erklären.

Gestützt auf die vorerwähnte gesetzliche Grundlage hat der Einwohnergemeinderat Kerns Marco De Col, Dipl. Berufsfachlehrer, Kerns (FDP) als gewählt erklärt. Marco De Col wird anlässlich der Kantonsratssitzung vom 27. Januar 2022 vereidigt.

Der Einwohnergemeinderat bedankt sich bei André Windlin für seinen Einsatz zu Gunsten von Kerns und dem Kanton Obwalden. Marco De Col wird viel Freude im neuen Amt gewünscht.

Feuerwehr – Beförderungen auf den 1. Januar 2022
Auf Antrag des Feuerwehrrats hat der Einwohnergemeinderat folgende Personen per
1. Januar 2022 zum Leutnant befördert:

· Peter Ettlin, Stanserstrasse 98, Kerns
· Marco Wyrsch, Flüelistrasse 10, Kerns

Peter Ettlin hat im Frühling 2021 den Offizierskurs erfolgreich absolviert. Marco Wyrsch ist im Frühling 2020 von Buochs nach Kerns gezogen. Aufgrund seiner vorherigen Tätigkeiten als Offizier der Feuerwehr Buochs-Ennetbürgen wird er auch bei der Feuerwehr Kerns ähnliche Tätigkeiten ausüben.

Unterstützung der Genossenschaft Zeitgut Obwalden
Die Genossenschaft Zeitgut Obwalden (ehemals KISS Obwalden) fördert die Nachbarschaftshilfe und Freiwilligenarbeit. Der Einwohnergemeinderat Kerns erachtet die Bemühungen der Genossenschaft insbesondere im Bereich der Betreuung und Begleitung älterer Menschen als sehr wertvoll. Aus diesem Grund wurde die bestehende Unterstützung für die Jahre 2022 bis 2024 verlängert. Die Gemeinde Kerns leistet pro Jahr einen Beitrag von 0,50 Franken pro Einwohnerin und Einwohner. Zurzeit ein Betrag von jährlich rund 3'200 Franken.

tüftelPark Pilatus – jährlicher Unterstützungsbeitrag
Der tüftelPark Pilatus ist eine Tüftelwerkstatt für Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 16 Jahren. Mit ihrem Angebot fördert der tüftelPark die erfinderischen, handwerklichen, technischen und gestalterischen Talente der Tüftlerinnen und Tüftler. Das Ziel ist es, die Begeisterung für technische Berufe zu wecken. Der tüftelPark Pilatus ist eine aktive Initiative gegen den Fachkräftemangel.

Der Einwohnergemeinderat erachtet die Bemühungen des Vereins als wertvoll und wichtig. Entsprechend unterstützt die Gemeinde Kerns den tüftelPark Pilatus in den Jahren 2022 bis 2025 mit einem jährlichen Beitrag von 5'000 Franken.

Erhöhung der Sicherheit auf dem Wanderwegnetz
Gestützt auf den neuen Wanderwegrichtplan werden auf dem Gemeindegebiet von Kerns bis im Frühjahr 2022 neue Wanderwegbeschilderungen montiert. Im Rahmen dieser Arbeiten wurde festgestellt, dass gewisse Wanderwegabschnitte auf stark befahrenen Strassenabschnitten verlaufen.

In Absprache mit den Vertretern des Vereins Obwaldner Wanderwege wurden bei elf Standorten Lösungsansätze formuliert, welche weiterverfolgt werden. An sechs Standorten sind nach Rücksprache mit der Kantonspolizei Obwalden Warntafeln oder das Aufmalen von Trottoirs im ersten Halbjahr 2022 vorgesehen.

Bei den fünf weiteren Standorten wird die Realisierung neuer Wegabschnitten vertieft geprüft. Es handelt sich unter anderem um den Wanderweg bei der Bushaltestelle Haueti in Richtung Schärpfi. Dieser Wanderweg verläuft auf einem rund 100 Meter langen Teilstück zurzeit auf der starkbefahrenen Strasse in Richtung St. Niklausen. Weiter soll Ausgangs St. Niklausen im Bereich Muriholz der Wanderweg auf rund 40 Metern oberhalb die Melchtalerstrasse verlegt werden. Die Abklärungen mit den Grundeigentümern und involvierten Stellen nimmt einige Zeit in Anspruch. Entsprechend ist eine schrittweise Umsetzung in den nächsten zwei Jahren geplant.

Wärmeversorgung und Photovoltaikanlage – Kenntnisnahme einer externen Analyse
Im Zusammenhang mit den anstehenden baulichen Tätigkeiten auf dem Schul- und Gemeindeareal hat der Einwohnergemeinderat bei der Böhler MTU GmbH, Kriens eine Analyse zur Wärmeversorgung und der Realisierung von Photovoltaikanlagen in Auftrag gegeben. Die Analyse hat ergeben, dass zwischen der effektiv benötigten Heizleistung und der abonnierten Leistung beim Wärmeverbundanschluss von 779 kW eine Leistungsreserve von 120 kW besteht. Diese Reserve macht eine Realisierung aller aktuell geplanten Projekte ohne Übergangslösungen möglich, da die gesamte zusätzlich benötigte Heizleistung durch die Reserve abgefangen werden kann. Durch die geplanten Sanierungen der Gebäudehüllen der bestehenden Schulhäuser ergibt sich ein Einsparpotenzial von rund 95 kW Heizleistung. Dem gegenüber benötigen die Neubauten und Erweiterung rund 88 kW mehr Heizleistung.

Parallel dazu hat die Analyse ergeben, dass die Erstellung einer Photovoltaikanlage mit einer Gesamtleistung von 120 Kilowattpeak (kWp) unter Berücksichtigung des Eigenverbrauchs die wirtschaftlichste Option darstellt. Entsprechend wurde entschieden auf dem Neubau des Primarschulhauses eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 70 kWp zu planen. Auf den weiteren Dächern (z.B. Schulhaus Büchsmatt oder Dossenhalle) sollen die restlichen 50 kWp realisiert werden.

Sollte nach der Realisierung der gemeindeeigenen Photovoltaikanlagen noch geeignete Dachflächen frei bleiben, zieht der Einwohnergemeinderat aus heutiger Optik eine Vermietung dieser Dachflächen an Dritte in Erwägung.

Personelle Ressourcen 2022
Der Einwohnergemeinderat hat entschieden im Verlaufe des Jahres 2022 folgende zusätzliche und eine befristete Stelle zu schaffen:

Auf den 1. Februar 2022 gilt es die Teilzeitstelle "Sachbearbeitung Bereich Bildung" (40 %) zu besetzen. Die Sachbearbeitung unterstützt den Bereichsleiter Bildung in Sachen Finanzen und Löhne, Administration, Schulbetrieb und –organisation sowie in Projekten. Ziel ist, dass für den Bereichsleiter Bildung Kapazitäten für das Schulraumprojekt und andere Aufgaben frei werden. Die Stelle wurde bereits ausgeschrieben.

Weiter wird im Bereich Verwaltung vom 1. April 2022 bis 31. Dezember 2022 eine befristete 100 % Stelle als Projekt- und Sachbearbeiter geschaffen. Diese Stelle soll insbesondere den Bereichsleiter Verwaltung entlasten, welcher zurzeit auch den Bereich Bau & Infrastruktur ad interim leitet. Zudem soll der insgesamt hohen Arbeitslast in Bezug auf die laufenden Projekte Rechnung getragen werden. Die Stelle konnte kurzfristig mit Marco Rohrer aus Giswil bereits besetzt werden.

Energiestadt Obwalden – Genehmigung der Zusammenarbeitsvereinbarung
Seit 2011 sind alle Obwaldner Gemeinden mit dem Label Energiestadt ausgezeichnet und werden seither kontinuierlich rezertifiziert. Um die verschiedenen Aufgaben, welche mit dem Label Energiestadt verbunden sind, gemeinsam einfacher und effizienter angehen und lösen zu können, haben der Kanton Obwalden, das EWO und die Obwaldner Gemeinden ihre Kooperation seit 2015 in einer Zusammenarbeitsvereinbarung formuliert. Diese Vereinbarung wir jeweils für vier Jahre abgeschlossen.

Der Einwohnergemeinderat hat der Verlängerung der Vereinbarung für die Jahre 2023 bis 2026 zugestimmt. Damit verbunden ist die Erhöhung des Beitrags pro Einwohnerin und Einwohner von 1 Franken auf 1,5 Franken. Diese Erhöhung wird notwendig, weil in der neuen Vereinbarung die Schaffung einer Geschäftsstelle der Obwaldner Energiestädte vorgesehen ist. Die professionelle Geschäftsstelle sowie die Präzisierungen der Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortungen der einzelnen Gremien versprechen eine erhöhte Kontinuität der Leistungserbringung und eine Entlastung der Gemeindevertreter.

Unabhängig von der Verlängerung der Leistungsvereinbarung hält der Einwohnergemeinderat Kerns jedoch an seinem strategischen Handlungsfeld zum Thema Energie & Klima für die Legislaturperiode 2020 bis 2024 fest. Dieses lautet:

In den nächsten vier Jahren soll geklärt werden, welche längerfristigen Ziele Kerns in Bezug auf die Energie und das Klima verfolgen kann und will.

Zukunftsplanung Schulhaus St. Niklausen verzögert sich
Der Einwohnergemeinderat setzte sich zum Ziel im Jahr 2021 eine Strategie bezüglich der zukünftigen Nutzung des Schulhauses St. Niklausen zu erarbeiten und im Jahr 2022 mit der Umsetzung zu beginnen. Das Schulhaus St. Niklausen wurde entsprechend befristet bis am 31. Januar 2022 vermietet.

Die Erarbeitung der Strategie ist noch zu wenig weit fortgeschritten. Entsprechend hat der Einwohnergemeinderat entschieden, das befristete Mietverhältnis vorerst um ein weiteres Jahr bis zum 31. Januar 2023 zu verlängern.

ARBEITSVERGABEN

Ersatz der Fenster in der Aufbahrungshalle
Die Fenster der Aufbahrungshalle auf dem Friedhof Kerns sind in die Jahre gekommen. Bei Regenfällen dringt jeweils Wasser ein und führt so zu nassen Wänden und einem feuchten Boden. Aus diesem Grund sollen sie ersetzt werden. Der entsprechende Auftrag wurde an die Holzbau Bucher AG, Kerns vergeben.

Arbeitsvergabe Kanal- und Schachtsanierungen Sidern- und Arlistrasse, Kerns
Die Kanal- und Schachtsanierungen im Bereich Sidern- und Arlistrasse wurden an die
H. Jakober AG, Sarnen vergeben.

Gesamtplanung Schulraumprojekt
Das Kernser Stimmvolk hat am 28. November 2021 dem Baukredit für das Gesamtprojekt "Schulraum für Generationen" zugestimmt. Umgehend wurde die Planung der einzelnen Projektteile fortgesetzt. Im Sinne der Kontinuität und der Gewährleistung der Einhaltung der Termine wird die Zusammenarbeit mit der AK Bautreuhand AG, vertreten durch Urs Spichtig aufrechterhalten. Urs Spichtig stellt die Bauherrenvertretung und Gesamtprojektleitung sicher.

Im Zusammenhang mit dem Neubau des Primarschulhauses wurden folgende Arbeitsvergaben getätigt:

Bauingenieur – CES Bauingenieur AG, Sarnen
Bauleitung und Kostenplanung – Güttinger Baumanagement, Ennetbürgen
Elektroingenieur – Zimmermann Engineering AG, Stans
HLKS-Ingenieur – Zurfluh Lottenbach GmbH, Luzern
Bauphysiker – Fachplanwerk AG, Sarnen
Holzbauingenieur – Indermühle Bauingenieure GmbH, Thun
Brandschutzingenieur – Zimmermann Engineering AG, Stans

Marco De Col
Marco De Col wird anlässlich der Kantonsratssitzung vom 27. Januar 2022 als Kantonsrat vereidigt.

Zugehörige Objekte

Name
Neuigkeiten_aus_dem_Gemeindehaus_-_Nr._08-2021.pdf Download 0 Neuigkeiten_aus_dem_Gemeindehaus_-_Nr._08-2021.pdf